Hip-hop site served child porn, police say • The Register

Hip-hop site served child porn, police say • The Register: “The site was devoted to hip hop music but was used to stash child pornography that could be accessed with secret codes.”

Erstmal auf deutsch:

Eine Frage hätte ich da: hätte das Zensursula’sche Stoppschild die ganze seite, welche sich ja eigentlich mit Hip-hop befasst, zensiert, oder nur die Subfolder, wo sich Kinderpornos befanden, und von denen die eigentlichen Websitebetreiber angeblich nichts gewusst haben?

Und die Moral von der Geschicht: Websitebetreiber, auch jene von gehackten Servern, werden nun wohl etwas genauer auf ihre Serverlogs achten müssen, sonst werden sie nach deutschem Recht wohl über kurz oder lang für mitschuldig deklariert.

Da läuft es mir kalt den rücken runter. Setzen wir voraus, daß ich Inhaber eines mittelständischen Betriebs in deutschland bin, und jemanden (z.B. meinen 16-jährigen Neffen, daß er sich auch mal ne Mark verdient…) beauftragt habe, sich um meine Internetpräsenz zu kümmern. Was ist, wenn ich den Server, auf dem ich hoste, nicht selber besitze? Wer haftet für eventuell hineingehackte Fotos? Wer haftet, falls es meine Firmenwebsite ist, dafür, daß ich durch eine Zensursula’sche Zensur vielleicht viel Geschäft verliere, bis es aussortiert ist? Wer haftet für den geschädigten Ruf meiner Firma? Der Hosting Provider? Mein Neffe (der ja in diesem Beispiel 16 ist)? Das Bundeskriminalamt?

Dennoch ist es aufgeflogen. Und zwar nicht durch Zensur, sondern durch vermutlich kleinlichste Polizeiarbeit. Bravo, Interpol!

And now in English:

The elephant in the room: Would Zensursula’s anti child-porn ‘stop sign’ censorship law have provided for the blockage of the whole site, or just the subfolders containing child porn?

The moral of the story: Website admins, check your log files for suspicious activity, else you could unwittingly find yourself on the wrong side of German law.

And this sends chills down my spine: Suppose I am a small business owner in Germany, and I have given the task of creating and maintaining my internet presence to someone else (for example my 16-year-old Nephew, so that he can earn a bit of pocket money) — a not unlikely scenario. What happens if I don’t own the server I’m hosting on? Who is responsible if the server gets hacked? In case it’s my company’s website, who is responsible for the loss of earnings due to being censored by the Zensursula stop sign? Who is responsible for the possibly ruined name of my company? The hosting provider? My 16-year-old nephew? The Bundeskriminalamt?

I shudder to think.

All that said and done: The child porn ring was broken. Not through censorship, but through honest to goodness, and no doubt painstaking, police work. Bravo, Interpol!

Advertisements

About lidlesseye

Mouthing off about photography, and occasionally important things too.

Posted on June 30, 2009, in Culture and tagged , , , . Bookmark the permalink. 2 Comments.

  1. …und wieder steht ein Server für solch abartige Sachen in einem Land wo das BKA oder welche Behörde auch immer, durch eine E-mail an den Provider das Treiben beenden könnte…. Aber “Stopschilder” helfen laut Regierung ja besser….

    Tja, die Haftungsfrage für einen Unternehmer der derartig gelinkt worden ist….:

    Haftung egal (da niemend wirklich verantwortlich ist) => Firma bankrott=> Das wars….

    (Gesetzlich siehts etwas anders aus, aber welcher Mensch der auch nur unfreiwillig mit so etwas in Kontakt gekommen ist hat Chancen auf eine faire Behandlung??)

  2. Very cool.

    regards kortsch

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: